Die Bilder sind zurück!

Ich habe meine Alben zurück auf meine Blog-Seite geholt.
Die grundlegende Software auf OlafDießner.de wird seit circa anderthalb bis zwei Jahren nicht mehr gepflegt. Daher musste ich mir langsam mal etwas Neues einfallen lassen. Der Grund für den damaligen Aufbau einer Alben-Seite war die Webserversoftware “Koken”. Mit dieser lassen sich die Bilder ganz einfach aus Lightroom heraus auf die laden.

Nun habe ich seit einiger Zeit ein cooles WP/LR-Plugin im Einsatz. Mit diesem transferiere ich problemlos meine Bilderauswahl von Lightroom direkt in die Mediathek von WordPress. Mit dem Schritt auf die Version 5.0 sind tolle neue Features dazu gekommen und die Geschwindigkeit wurde merklich verbessert. Ich habe die neue Version mal zum Anlass genommen und mir die Funktionen noch einmal genauer anzuschauen.

Beim Entwickler von WP/LR habe ich dann auch noch eine Gallery-Erweiterung für den neuen Gutenberg-Editor gefunden. Mit diesen beiden Komponenten zusammen, habe ich nun einem Wochenende meine Bilder von OlafDießner.de innerhalb von Lightroom nach WordPress (naturfotoblog.net) verschoben. In WP musste ich noch eine kleine Seite für jedes Album und eine Gesamtübersicht anlegen und schon… waren die Bilder auf meinem naturfotoBLOG zurück! :-)

Lightroom und WordPress: So geht es!!

Update 31.12.2018
Das Lizenzmodell hat sich zur Version 3 verändert. Ich hatte die Version 2 getestet und nachfolgend beschrieben.
Die WP/LR v3 läuft nun aber auch reibungslos mit Lightroom Classic CC 8.1.

Lightroom dient wohl den meisten (Hobby-)Fotografen als “die Software” für die Bildbearbeitung und -verwaltung. Doch eine direkte Anbindung an WordPress war mir bislang nicht bekannt, was mir beim Erstellen neuer Beiträge in meinen naturfotoBLOG doch einiges an Aufwand gekostet hat. Doch nach dem ersten Test mit “WP/LR-Sync” bin ich sehr begeistert! Aus Lightroom direkt in den Blog die Bilder hochzuladen ist einfach nur praktisch.

Weiterlesen

Mobiler Workflow

Seit kurzem ist es mir Dank einer Eye-fi-Karte möglich, meine Fotos von meiner DSLR direkt zum iPad oder iPhone zu übertragen. Eine wirkliche coole Sache! Speziell um die Bilder direkt weiterzuschicken oder auf den Blog zu laden. Außerdem ist es natürlich viel aussagefähiger die geschossenen Bilder auf einem größeren Bildschirmen im Vergleich zur Kamera “on-location” anzuschauen.

Das Bild zu diesem Beitrag habe ich von meiner EOS als M-JPEG zum iPad übertragen. (Das empfiehlt sich, um die Datentransfer-Menge zwischen Kamera und iOS-Gerät zu minimieren. Ich betrachte den “mobilen Workflow” ja auch eher als Ergänzung zur RAW-Bearbeitung, die Dateien speichere ich noch separat ab.) In Pixelmator noch ein wenig Nachbearbeitung an Farbe, Belichtung und Zuschnitt und schon den Beitrag in der WordPress-App schreiben. Fertig!

So richtig fehlt dabei eigentlich nichts, oder?