2018punkt2 – Weiter ab Mai…

Im Mai ging es auf eine Tagesfototour nach Hamburg. Den Workshop hatte ich über die Leine-VHS gebucht. Nach der Anreise per Zug ging es gleich richtig los. Auf zu den Landungsbrücken, weiter mit dem Schiff zum Dockland und wieder zurück. Durch den alten Elbtunnel und schließlich weiter zur Hafencity. Ein cooler Tag mit vielen Fotos… bei heißem Wetter. Aber das sollte dieses Jahr ja so bleiben….

Der Juni und Juli war von familiären Ereignissen geprägt. Dabei waren meine Kameras natürlich auch im Einsatz. :-) Das kommt aber hier nicht in den Blog. „Richtig“ ging es dann erst mit unserem Sommerurlaub an der Flensburger Förde weiter. Bei dem ich „nebenbei“ meinem Hobby nachging.

Strand bei Glücksburg
Ein Tag mit 50mm und Vollformat / Fahrt auf der Schlei

Ein kleines neues Zubehörteil habe ich dieses Jahr bei den Fototagen bei Foto Haas in Hannover erstanden und im Sommerurlaub zum ersten Mal gestestet:

Rollei Glaskugel: Die Welt auf dem Kopf

Es ist interessant. Immer wieder greife ich bei kleineren (Familien)-Ausflügen zu meiner kleinen EOS M5 mit APS-C-Sensor. Die Fotos sind gut und es macht Spaß damit zu knipsen. (Aber warum sind die RAW-Dateien 40 Mb groß…?! ..anderes Thema) Und dann überwinde ich mich und greife doch mal wieder zur 5D Mark III…. und stelle fest, dass die Bilder damit doch noch „etwas mehr haben“. Klarheit, Schärfe. Ich kann es garnicht genau sagen. Irgendwie so. Im Sommerurlaub war ich (nachdem ich mein fotografisches Einstiegstief zum Beginn des Urlaubs überwunden hatte) erst nur mit der M5 unterwegs und später nur noch mit der 5D. :-)

Während meine Familie das Schloss in Glücksburg besichtigte, habe ich draußen ein wenig mit Langzeitbelichtung experimentiert. Es hat wirklich was, wenn in einer Stunde nicht 100 Bilder sondern nur 5 oder 10 Bilder entstehen. Den richtigen Look habe ich dann mit Hilfe der Nik Tools gezaubert.

In der Nachbetrachtung muss ich feststellen, dass es für mich am besten funktioniert, wenn ich die Bildnachbearbeitung sehr zeitnah nach den Aufnahmen durchführe. (Muss ich mir mal merken für das neue Jahr.)

Noch im August stand noch einmal ein EatWalk’nTalk an. Diente zur Vorbereitung des „DefensTeams“ auf den Foto-Marathon Hannover. Den musste ich dann leider alleine bestreiten. :-( Aber auf diesem kurzem abendlichem Ausflug hatten wir wieder mal unseren Spaß.

… mal wieder eine Runde durch Hannover
Erst mit Überblick…
…bis in den späten Abend.

..und so schliesse ich den August und den 2. Teil eines ganz eignen Jahresrückblicks. ;-) …bis denne!

2018punkt1 – Blick zurück…

Nun ist schon wieder ein Jahr mit wenig Blogbeiträgen vergangen. Meinen letzten Beitrag habe ich im April geschrieben und stammt vom Beginn meiner Wangerooge-Reise (hier gibt es ein Foto-Album dazu). Ideen für neue Inhalte hatte ich über das Jahr einige, aber mein Blog bekommt halt immer erst den letzten Rest meiner Freizeit ab und so sind diese Ideen gekommen und auch wieder gegangen. :-(
Nun ja… zumindest ein paar Tweets habe ich über das Jahr abgesetzt.

In dieser nun ruhigen Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich spontan beschlossen, einen kleinen Jahresrückblick zu beginnen. Mal sehen, wo ich da überall vorbei komme. Gestartet wird also bei Wangerooge… ach nee… ich sehe gerade in LR: Da war ja schon ein Fotoevent im Februar! EatWalk’n’Talk 2punkt0. Eine Fotorunde durch Hannover mit viel Schnack, ein einem Haufen Schwarz/Weiß-Fotos und viel Spaß durch die Fotoaufgaben aus der Fotokarten-App „See the BiggerPicture“ (separates Album dazu hier), deshalb nachfolgend nur ein paar sw-Bilder:

Die 1. Aufgabe: Was rundes in s/w

Im März bin ich durch die Familie ein paar Mal in Kassel gewesen. Die Wilhelmshöhe kannte ich bis dahin nur als Bahnhof. Nun habe ich auch den Park und das Schloss „dazu“ kennen gelernt. Sehr fotogen. Sogar dem Twitter-Account der Stadt Kassel gefiel das nachstehende Bild. :-)

Für dieses Bild habe ich die total coole Panorama-Funktion von LR genutzt. Eine der Erfahrungen aus diesem Jahr: Fotos aus der Hand machen, viel Überlappung in den Bildausschnitten lassen und die Magie von LR nutzen. Den Look habe ich mit den NIK Tools gezaubert. Die waren damals noch bei Google… oder doch schon bei DxO und die Aktualisierung erst angekündigt .. .ach egal. Sind super einfach zu bedienen und mit den U-Points lassen sich Masken schnell ins Bild bringen. Klasse. Mich begeistert, dass diese Technik nun auch bei DxO (inzwischen) PhotoLab Einzug gehalten hat. Denn meine RAW-Bilder gehen erst von LR zu DxO PhotoLab und kommen als JPEG zu LR zurück. {ja OK… Notiz an mich: Einigen Blogartikel darüber schreiben.}

Die nachfolgenden Bilder sind bei einer kleinen entspannten Runde durch die Pattenser Feldmark im März entstanden. Ein bisschen freie Zeit, herrliches Wetter und ein kleiner Fototest für Wangerooge sowie Austoben in DxO eingeschlossen:

DxO FilmPaket, auch coole Ergebnisse.

Zurück zu Wangerooge im April: Neben den Erfahrungen aus dem besuchtem Seminar brachte ich auch viele Bilder mit zurück nach Hause. Fotografiert habe ich vor Ort mit meiner EOS 5D III. Über eine Wifi-SD-Karte landeten die Bilder als JPEG direkt auf meinem iPad und per Lightroom CC habe ich gleich vor meine Bilder sortiert und bearbeitet. So nebenbei manchmal… wenn die anderen z.B. zum Rauchen draußen waren. :-) Inzwischen habe ich eine Hardwarelösung mit dem „Lightining-USB-Fotoadapter“ als Verbindung geschaffen. Damit klappt es nun auch RAW-Dateien auf das iPad zu kopieren. Qualität!! Aber irgendwie bringt das auch ziemliches Chaos in meinen Workflow… {Notiz an mich: eigenen Blogeintrag auch zu diesem Thema schreiben!}

…und… oh je.. die RAW-Dateien von Wangerooge sind immer noch nicht entwickelt. :-( Ok. Ich weiß, was nun zu tun ist ;-)
Also zum Abschluss dieses ersten Jahresrückblicks 2018 noch ein paar der Bilder aus dem mobilen Workflow, melde mich „in Kürze“ wieder.

Photokina 2016

Zum ersten Mal habe ich die Photokina besucht und es hat sich gelohnt!!

Nach einer wunderbaren Anreise mit einem ICE der DB habe ich mich auf der Messe gleich bei „meinem“ Kameraausrüster wiedergefunden: Canon. Hier legte ich mein Augenmerk auf die neue EOS M5 (Systemkamera). Ich konnte die Kamera am Stand testen und war mit dem Autofokus bei meinem kleinen Test sehr zufrieden. Löst wirklich schnell aus! Allerdings war ich von dem Bedienkonzept aus der Rückseite überrascht. Ich hatte mehr eine gleiche Benutzerführung, wie bei meiner EOS erwartet, die Knöpfe entsprechen aber eher meiner S95. Eine interessante Information bekam ich von Standpersonal aber noch mit auf den Weg: Die EOS M5 soll in den ersten Monaten nach Veröffentlichung einschließlich EF-Adapter ausgeliefert werden! Das wären 125 Euro Preisvorteil, falls ursprünglich angekündigte Preis so bestehen bleibt. Coole Kamera mit viel Technik aus der EOS 80D. Weiterlesen